Schaudenkmal Gasmaschinenzentrale Unterwellenborn
Dr. G. Schulze
09.05.2018 Seite 474 0

AK Geschichte der Elektrotechnik/Elektronik (E/E) in Thüringen

Der Arbeitskreis „Geschichte der Elektrotechnik/Elektronik (E/E) in Thüringen“ wurde 2010 anläßlich des 100. Jahrestages des VDE in Thüringen ins Leben gerufen.

Kontakt

Dipl.-Phys. W. Männel
Mitglieder AK-Geschichte
Joachim Pfefferkorn, VDE Thüringen

Diese Geschichte geht bis in die 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück. Sie ist geprägt zum einen durch die enge Verflechtung traditioneller Wirtschaftzweige wie z.B. Porzellan/Keramik oder Glas mit Zweigen der E/E und zum anderen durch die Tatsache, dass insbesondere in Thüringen von der Energie-Erzeugung und -Speicherung bis hin zu Anlagen und Geräten für Industrie und Haushalt nahezu alle Zweige der E/E vertreten waren bzw. sind. Es ist das Ziel des AK, diese Traditionslinien zu bewahren und im Bewusstsein zu erhalten. Dazu gehören die Schaffung einer Unternehmensübersicht i.S. der Traditionslinien von heutigen Unternehmen zu deren Ursprüngen, die Erfassung relevanter Quellen, Veröffentlichungen, Ausstellungen und Vorträge.

Für seine Tätigkeit wird die Kooperation mit Partnern wie dem zentralen VDE Ausschuss „Geschichte der Elektrotechnik“, dem E.ON AK „Stromgeschichte Thüringens“, dem Thüringer Wirtschaftsarchiv e.V. (TWA) bei der IHK Erfurt sowie dem Elektromuseum Erfurt angestrebt. Die offizielle Gründung des AK fand am 30.5.2011 statt.

Termin nächste AK-Beratung:

Die nächste AK-Zusammenkunft findet am 22. August 2018 statt.
Unser AK trifft sich "außer der Reihe" mit dem AK "Geschichte der Elektrotechnik" des VDE BV Dresden im KraftWerk Dresdner Energiemuseum, Wettiner Platz 6 in 01067 Dresden.
Vorgesehen ist neben dem Erfahrungsaustausch mit dem Dresdner AK eine Besichtigung des Dresdner Fernmeldemuseums und des Energiemuseums.

Interessenten melden sich bitte bis zum 20.07.2018 bei Dipl.-Phys. W. Männel wolfram.maennel@t-online.de.

21. Zusammenkunft des Arbeitskreises am 26. Oktober 2017

Die Herren des  Gothaer Straßenbahnfreunde e.V. führten die Mitglieder des AK durch das Depot der TWSB (Thüringerwaldbahn und Straßenbahn) Gotha GmbH, Waltershäuser Straße 98. Eine fast 125 Jahre alte interessante Geschichte der Straßenbahntechnik mit großen alten Ausstellungsstücken und die aktuelle Leistungsfähigkeit des Depots zur Aufrechterhaltung eines sicheren Straßenbahnverkehrs in Gotha und auf der besonders schönen Waldbahnstrecke sind sehr beeindruckend
Wichtige Schwerpunkte der Beratungen waren der sehr gute Stand zur Veröffentlichung der Meilensteine, die Herausarbeitung der Bedeutung und Ziele des AK sowie die Gewinnung weiteren Interessierter, eine Stellungnahme zum Museumskonzept Thüringens und die Abstimmung weiterer Aktivitäten der AK-Arbeit.

20. Zusammenkunft des Arbeitskreises am 22. Juni 2017

Die AK-Mitglieder erlebten im Fernmeldemuseum Mühlhausen einen spannenden Gang durch die Entwicklung der Fernmeldewesens vom Bell-Telefon bis in die jüngste Vergangenheit, vermittelt durch die engagierten Mitglieder des Fernmeldemuseum Mühlhausen e.V.
Als besonderen Punkt der Arbeit des AK legte Herr Männel anläßlich der 20. Zusammenkunft ein Resümee über die Arbeit der zurückliegenden
6 Jahre vor (ein entsprechender Überblick ist im Portal des VDE zu finden: portal.vde.com). In der anschließenden Diskussion wurden die weiteren Vorhaben und Zielrichtungen des AK abgestimmt und zusammengefaßt.

19. Zusammenkunft am 23. Februar 2017

Im Mittelpunkt stand die Besichtigung der Sammlung elektrischer Kleinmaschinen im Kirchhoffbau der TU Ilmenau. Diese wurde von  Prof. Oesingmann innerhalb von fünf Jahrzehnten in seiner Hochschultätigkeit zusammengetragen. Die Anwendungsbreite und Vielzahl der Exponate aus den Bereichen von Haushaltgeräten, Elektrohandwerkzeugen bis hin zu Fahrraddynamos u.a.m. sind überwältigend.
Interessenten für eine Führung können sich direkt an Herrn Professor Dieter Oesingmann wenden (dieter.oesingmann@googlemail.de).

18. Zusammenkunft des Arbeitskreises am 27./28.Oktober 2016

Eine Exkursion führte die Mitglieder des Arbeitskreises „Geschichte der E/E“ am 27.Oktober 2016 in das Technoseum Mannheim. Unter Führung von Dr Thomas Herzig, Abteilungsleiter Ausstellungen erlebten die Teilnehmer eine spannende Reise durch 200 Jahre Technik- und Sozialgeschichte. Neben der Vielzahl teilweise noch funktionierender Exponate beeindrucken unzählige interaktive Stationen in der Mitmachausstellung „Elementa“. In anschaulicher, geradezu handgreiflicher Weise wird der Zusammenhang zwischen physikalischen Wirkprinzipien und deren technischer Anwendung vermittelt. Der Besucher begreift aber auch die Wechselwirkung technischer Entwicklungen mit der Arbeitswelt und den sozialen Verhältnissen.

Ein Abend auf dem Museumsschiff im Neckar sowie der Gang durch die „Allee der Innovationen“ auf der Augustaanlage rundeten den Aufenthalt ab.

17. Zusammenkunft des Arbeitskreises am 30. Juni 2016
Ort: Glasapparatemuseum in Cursdorf
Die AK Mitglieder erlebten eine interessante Präsentation und Ausstellung zum Thema Gasentladungs-/Leuchtstoffröhren, zum Bau von entsprechenden Lehrmitteln durch die Fa. Preßler im Historischen Glasapparatemuseum Cursdorf. Anschließend Beratung im Arbeitskreis.

16. Zusammenkunft des Arbeitskreises am 25.Februar 2016

Ort: TEAG Hauptverwaltung, 99087 Erfurt, Schwerborner Straße 30

Vortrag von Dr.–Ing. Sturm, Vorstandbereich zum Thema:
Zu technischen Perspektiven für die Energieversorgung in Thüringen

Themenschwerpunkte:

  • Synchronisierung der Leistungsflüsse von Erzeugungen und Verbräuchen, Umbau
  • der Netze, automatisch regulierbare ON-Trafos, Pilotprojekte, Forschungskooperationen,
  • Reformierung des Energy Only Marktes (EOM 2.0)
  • Speicherung regenerativer Überschussenergie (power to head, power to Gas)
  • Zur technischen Weiterentwicklung der Netzsteuerung
  • Zur Sicherheit der technischen Infrastruktur (IT, Telefonie, Netzschutz, .) der Energieversorgung:
  • Sicherheit vor Blackout , Sicherheit vor Cyber-Attacken

Anschließend Beratung im Arbeitskreis zu den Themen:

  • Auswertung der Tagung des VDE-Ausschusses "Geschichte der ET" am 3./4.11.2015 in Frankfurt
  • Stand Thüringer Meilensteine
  • Exkursion des AK
  • Arbeitsstand zum Projekt Info-Tafeln Brühl-Erfurt
  • Sonstiges / Organisatorisches

15. Zusammenkunft des Arbeitskreises
Am Donnerstag, den 22. Oktober 2015, trafen sich die Mitglieder des VDE-Arbeitskreises Geschichte der Elektrotechnik/Elektronik in Thüringen zu ihrer 15. Zusammenkunft. Der Veranstaltungsort war diesmal das Industriedenkmal Gasmaschinenzentrale der ehemaligen Maxhütte in Unterwellenborn. Nach der Begrüßung durch Herrn Krauße vom Förderverein „Schaudenkmal Gaszentrale e. V.“ hatten wir die Gelegenheit das Gebäude und die alten Maschinen zu besichtigen. Die in den Jahren von 1921 bis 1928 erbaute Gasmaschinenzentrale war die Energiezentrale des ganzen Werkes. Angetrieben von dem bei der Roheisenerzeugung in den Hochöfen anfallendem Gichtgas, produzierten hier sieben Großgasmaschinen den Hochofenwind, Pressluft für das Thomas-Stahlwerk und Elektroenergie.

Heute ist als einzige Großgasmaschine der Gasdynamo III der Firma "Thyssen & Co." mit einem Schwungradgenerator der Firma "Siemens & Schuckert" erhalten geblieben.

Schwerpunkt der

14. Zusammenkunft am 04.06.2015 war die Besichtigung der ICE Neubaustrecke VDE 8.1 Nürnberg-Erfurt. Durch den Leiter des DB Informationszentrum Goldisthal, Herrn Fröbel, wurden die Teilnehmer auf die ICE-Trasse zu Brücken und Tunneln geführt, es gab ausführliche Informationen und Diskussionen u.a. zu elektrotechnischen Problemen der Trasse. An Stellen, die wir besuchten, soll in Ende 2017 der ICE mit 300 km/h den Thüringer Wald über- bzw. unterqueren.

Die 13. Zusammenkunft fand am 26. Februar 2015 bei der TEAG in Erfurt statt.

Die 12. Zusammenkunft des AK fand am 18.09.2014 im Geißlerhaus in Neuhaus am Rennweg statt.

Zu seiner 11. Beratung war der AK Gast der "Thüringer Wirtschaftarchiv e.V.", bei der IHK Erfurt.

Anläßlich der 9. Zusammenkunft am 10. Oktober 2013 besuchten die AK Mitglieder das Wasserkraftwerk Spichra an der Werra und die Ausstellung „Wie der Strom nach Creuzburg kann“ im Museum Creuzburg.

Impressionen des AK Geschichte

Das könnte Sie auch interessieren: